Zwei Mehrfamilienhäuser bestehen aus Naturstein
06.06.2020
Les Sciers: Bauen mit Naturstein

​In Plan les Ouates entsteht mit "Les sciers" ein neues Quartier. Bis 2025 werden 700 neue Wohnungen gebaut. Zwei der Häuser des Grossprojekts sind besonders. Alle tragenden Elemente sind aus beigem Kalkstein. Nur die Decken und Liftschächte bestehen aus armiertem Beton. Der Kalkstein wird in zwei Steinbrüchen im südfranzösischen Poitiers und in der Provence vorgefertigt. Es ist ein riesiges Puzzle aus 9000 Teilen. 2,2 Tonnen schwere Quader für die tragenden Wände, fragile Platten, Fenstersimse und Friese. Nach der Fertigstellung ist der rohe Stein und damit jedes handwerkliche Detail zu sehen.

​Die Herausforderung besteht darin, Naturstein und traditionelle Materialien zu verwenden, dabei aber die aktuellen Baunormen und Zeitpläne einzuhalten. Die Bauten aus Naturstein müssen in derselben Zeit realisiert werden, wie es bei konventionellen Bauten möglich ist.

die Knacknuss der Warenfluss

Bauleiterin ist bei Chloé Houette, die junge Frau arbeitet seit 2013 für Marti Construction. Sie leitet das Projekt gemeinsam mit Léo Reboul, seit 2018 im Team von Marti. Hauptschwierigkeit ist, den Warenfluss zu organisieren, weil dies den Takt des Baufortschritts bestimmt. "Wir mussten uns anfänglich mit dem Produzenten und der Bauherrschaft abstimmen, was nicht einfach war", sagt sie. Jetzt hilft ein eigens entwickeltes Onlinetool dabei, die Lieferungen und den Lagerbestand auf der Baustelle zu überwachen und zu steuern. Es ist für alle Beteiligten zugänglich, was garantiert, dass alle über dieselben Informationen verfügen. Der Hersteller erfasst jedes Element, das er liefert. Sobald die Steine auf der Baustelle eintreffen, werden sie auf Schäden kontrolliert und der Eingang bestätigt.

Lucas Bettinelli erfasst täglich, welche Steine verbaut worden sind. So kann der Bestand permanent und just in time überwacht werden. Das Lager reicht für einige Tage, der Bauprozess kann auf die Steinlieferungen abgestimmt werden. Das Logistiktool ist das zentrale Element, um den Baufortschritt sicherzustellen.

Toleranz im Millimeterbereich

Kalk ist porös und empfindlich. Sauberkeit ist während dem Bauen entscheidend. Jeder Fehler ist später sichtbar. "Wir hatten zwar eine ungefähre Idee, wie wir beim Mauern vorgehen könnten", sagt Polier Aurélien Grandi: "Die definitiven Prozesse beim Setzen der Steine haben sich aber erst im Verlauf der Zeit ergeben." Jetzt kümmern sich zwei Teams um die Mauern, ein Drittes betoniert die Decken. Bevor das Team eine Reihe, der bis zu 2000 Kilo schweren Steine, für die tragenden Mauern setzt, wird eine dünne Zementlage aufgetragen und das Niveau mit dem Laser eingemessen. So ist garantiert, dass schon die erste Lage genau positioniert ist. "Die Toleranz liegt im Millimeterbereich. Es ist wichtig, dass der Stein beim ersten Anlauf richtig gesetzt wird. Später ist das praktisch nicht mehr möglich," sagt Lucas Bettinelli.

Die Genauigkeit kostet zwar anfänglich mehr Zeit. Weil die Elemente aber fast zwei Meter lang sind, stimmt der Baufortschritt. Die zunehmende Routine des Teams hilft ebenfalls. Äussere Umstände sorgen zusätzlich für Termindruck.

Logistik, Lockdown und Visiere

Erst waren es die Verzögerungen bei der Logistik. Dann kam der Lockdown der Baustellen. Das alles hat wertvolle Zeit gekostet.

Die Auflagen des Kantons zum Schutz vor dem Coronavirus sind umfangreich. Getrennte Ein- und Ausgänge, zusätzliche Garderoben, Informationsblätter und Regeln für die Pausen. Alle auf der Baustelle tragen einen Helm mit Visier. Die Leute sind umsichtig und achtsam. Bei Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen klappen die Visiere herunter.

Mehr Infos

Gemeinde Plan les Ouates (Französisch)

 
Marti Gruppe
Seedorffeldstrasse 21
3302 Moosseedorf
+41 31 388 75 75

IT-Support