10.06.2022
Die pinke Tunnelbohrmaschine in Airolo ist parat

Der Bohrkopf der auffälligen Einfachschild-Tunnelbohrmaschine (TBM) hat einen Durchmesser von 7.4 m. Bei einer Totallänge von 175 m bringt die Maschine ein Komplettgewicht von rund 1 110 Tonnen auf die Waage. Schon im Herstellwerk bei der Herrenknecht AG in Schwanau (DE) hat die TBM mit ihrer aussergewöhnlichen Farbe für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Kaum ein Mitarbeitender oder Besucher konnte an der Maschine vorbei, ohne kurz innezuhalten oder ein Foto zu schiessen. 

Transport und Aufbau in Airolo

Im Januar 2022 wurde die TBM vor Ort in der Werksabnahme formell abgenommen und anschliessend in transportfähige Einzelteile demontiert. Mit planerisch und logistisch aufwändigen Schwer-, Sonder- und Nachtransporten wurden diese danach nach Airolo gebracht. Einige der Einzelteile waren so schwer und sperrig, dass während des Transportes der Gegenverkehr auf einigen Brücken und im Gotthardtunnel aufgehalten werden musste.

Auf dem Installationsplatz in Airolo hat die erfahrene Montage-Crew die zerlegte TBM übernommen. Über Wochen ist sie wieder zusammengesetzt und instand gestellt worden und ist nun bereit für ihren Einsatz. 

Der Zugangsstollen Süd

Sie wird nun durch die 80 m lange Startröhre zum Felsen vorgeschoben und mit den restlichen Nachläufer-Elementen bestückt. Diese Startröhre ist aus geologischen und bautechnischen Gründen im Lockergesteinsvortrieb aufgefahren worden. Die dort angetroffene Geologie hat sich als äusserst schlecht herausgestellt. Aus diesem Grund mussten sieben der acht ursprünglich geplanten Rohrschirm-Etappen mit dem aufwändigeren Groutjetting-Verfahren gesichert werden.

Ab dem Sommer arbeitet sich die TBM in nördlicher Fahrtrichtung zu einer Störzone, der sogenannten «Guspis-Zone», rund 5 km vom Portal in Airolo entfernt. Diese Störzone wird später durch das Hauptlos 341 durchörtert und gesichert. Damit wird gewährleistet, dass die grosse Tunnelbohrmaschine (Ø 12.6 m) für den Strassentunnel diesen Bereich ohne Komplikationen durchqueren kann. Nach der Fertigstellung des Strassentunnels wird dieser Zugangsstollen unter Betrieb als Lüftungs- und Drainagestollen genutzt.

Das Los 343 Zugangsstollen Gotthard Süd ist ein Teilprojekt der zweiten Röhre des Gotthard-Strassentunnels (2TG). Die Bauarbeiten werden durch das Consorzio Cunicolo Gottardo, bestehend aus der Marti Tunnel AG, Mancini & Marti SA und Ennio Ferrari SA.bewältigt.

 
Marti Gruppe
Seedorffeldstrasse 21
3302 Moosseedorf
+41 31 388 75 75

IT-Support